Deutsches Studienzentrum in Venedig

Julia Bührle

Julia Bührle

Die Geburt des literarischen Handlungsballetts in Italien (1760-1820) Postdoc

Literaturwisenschaft

Im Projekt „Die Geburt des literarischen Handlungsballetts in Italien (1760-1820)“ erforsche ich, wie Ballettmeister im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert literarische Handlungen in Bewegungen umsetzten. Dabei geht es unter anderem um die Untersuchung der Rolle des italienischen Balletts, das einen originellen Beitrag zur europäischen Tanzgeschichte leistete, in der Rezeption literarischer Texte.
Das Projekt umfasst den Zeitraum von der Geburt des ballet d’action (dramatisches Handlungsballett) als eigenständiges Genre bis zum Vorabend des romantischen Balletts. Meine bisherigen Forschungen ergaben, dass in diesem Zeitraum mehr komplexe literarische Ballette in Italien geschaffen wurden als in allen anderen Ländern, was unter anderem mit Italiens außergewöhnlicher Pantomimetradition zusammenhängt. Zu diesen Balletten gibt es in verschiedenen Archiven und Bibliotheken in Venedig, vor allem in der Fondazione Cini, einen großen Reichtum an beinahe unerforschten Dokumenten. Deren systematische Untersuchung erlaubt die Beantwortung folgender Forschungsfragen: Welche literarischen Werke wurden in Italien in Ballette umgesetzt, und warum wählten Ballettmeister gerade diese Quellen? Wie wurden diese Texte verändert, wenn sie in ein wortloses Genre umgesetzt wurden? Welche anderen Faktoren (beispielweise Theaterkonventionen, finanzielle Ressourcen, verfügbare Tänzer, Zensur) haben den Umwandlungsprozess beeinflusst? In welchem Verhältnis stehen diese Adaptationen zu anderen Umsetzungen derselben Quelle, beispielsweise in der Oper und im Theater, und zu parallelen Entwicklungen in der europäischen Tanzgeschichte? Dabei interessiere ich mich besonders für regionale Unterschiede, die unter anderem mit der politischen Situation zusammenhängen in einer Zeit, in der Italien noch keine Einheit bildete und Teile des Gebiets von ausländischen Mächten dominiert waren.

November 2020

Januar 2021