Deutsches Studienzentrum in Venedig

Carla Åhlander

Carla Åhlander, Bildende Kunst

Carla Åhlander, Arti visive

Zugleich, woanders

Als Künstlerin arbeite ich hauptsächlich mit Fotografie und verwende das Medium als Werkzeug, um Begebenheiten und Strukturen des Alltags zu dokumentieren. Ich interessiere mich für Situationen, die vielschichtige Geschichten erzählen, die in der Regel weder Anfang noch Ende haben. In meiner Arbeit nutze ich jenseits der Fotografie auch Texte, Dokumente, Interviews, um Geschichten einer subjektiven Wirklichkeit zu erzählen. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich in meiner Arbeit thematisch mit Erinnerung.
Venedig ist dem Zusammenhang ein wichtiger Ort, weil meine Familie zum Teil hier ihren Ursprung hat. Die Geschichte meiner Familie ist in vielem eine europäische Geschichte, voller Gegensätze und Widersprüche. Menschen, die aus politischen Gründen Venedig verlassen haben, gespaltene Familien, die vielschichtigen Gründe der Flucht – universale Themen, die nach wie vor aktuell sind. Mit Ausgangspunkt in privates Archivmaterial in Form von Fotos und Interviews, habe ich vor, ein mehrteiliges, skizzenhaftes Bild einer Vergangenheit zu rekonstruieren, die bis in die Gegenwart reicht. Mich interessiert der Zusammenhang zwischen den offiziellen und den privaten Erzählungen. Während meines Aufenthaltes im Deutschen Studienzentrum in Venedig werde ich versuchen, Bilder darüber zu machen, die die Dinge differenzieren und neu zu erzählen suchen. Dabei werde ich mit vergrößerten Kontaktabzügen aus der analoge Fotografie arbeiten und versuchen, Texte und Bilder zu kombinieren.

von Januar 2016 bis März 2016
Nel contempo, altrove

Da artista, mi cimento principalmente con la fotografia, un mezzo che utilizzo come uno strumento per documentare avvenimenti e strutture del quotidiano. Sono interessata a situazioni che raccontano storie complesse generalmente senza inizio né fine. Oltre alla fotografia, nel mio lavoro adopero anche testi, documenti e interviste per narrare storie di una realtà soggettiva. Da qualche tempo il tema del mio lavoro è il ricordo.
In tale contesto Venezia è un luogo importante perché è qui che in parte risiedono le origini della mia famiglia. La storia della mia famiglia è per molti aspetti una storia europea, piena di contrasti e contraddizioni. Persone che hanno lasciato Venezia per motivi politici, famiglie divise, le complesse ragioni della fuga – temi universali ancora oggi di grande attualità. Partendo da materiale di archivio privato in forma di foto e interviste, intendo ricostruire un abbozzo composito che arrivi fino al presente. Mi interessa la relazione tra i racconti ufficiali e quelli privati. Durante il mio soggiorno al Centro Tedesco di Studi Veneziani cercherò di realizzare delle immagini che provino a distinguere le cose e raccontarle in modo nuovo. Lavorerò con copie a contatto ingrandite di fotografia analogica nell’intento di combinare testi e immagini.

da Gennaio 2016 a Marzo 2016

Abonnieren Sie den Newsletter

*Felder mit einem* gekennzeichnet müssen ausgefüllt werden


Iscriviti alla newsletter

* campi richiesti